Die einfachste Art, um die Schweden kennenzulernen? Machen Sie sich mit ihrem Lebensstil, ihrer Kultur und ihrer Natur vertraut! Genießen Sie ihr Essen, besuchen Sie das Wohnhaus eines berühmten Künstlers, folgen Sie den Fußspuren eines Schriftstellers und machen Sie sich auf den Weg zu den schönsten Naturattraktionen. Jedes für sich – oder miteinander kombiniert!

Ein Hipphipphurra den schwedischen Festen!

Die Schweden sind ein recht entspannter Menschenschlag. Schweden arbeiten hart, sind aber zum Beispiel Experten darin, sich den Arbeitstag mit den „Fika” genannten Kaffeepausen einzuteilen. Außerdem sind sie wahre Kenner darin, Feste und Feiern auf die Beine zu stellen – das ganze Jahr hindurch und zu allen möglichen Anlässen!

Und das Essen steht bei vielen im Mittelpunkt der traditionsreichen schwedischen Feste. Während andere Länder Feiertage haben, glänzt Schweden mit eigenen „süßen Tagen”, die Zimtkringeln, Waffeln und semlor (einer Art Windbeutel) gewidmet sind. Sie feiern mit Krebsen und Hummern, bis sie müde umfallen! Und sie haben sogar einen eigenen Tag des Herings – von dem Fisch ernährt sich die gesamte Westküste und Bohuslän schon seit Jahrhunderten.

Das Mittsommerfest in Schweden – Höhepunkt, den Sie nicht verpassen dürfen

Neben Weihnachten ist Mittsommer das wichtigste Fest im schwedischen Kalender. Dann steht ganz Schweden still. Wo die Schweden an Mittsommer sind? Am Meer, wo sie dem Sommer huldigen, Feuer entzünden und ein Mittagessen mit Hering, Schnaps und Bier genießen. Und fröhliche Lieder singen und mit Blumenkränzen im Haar um die geschmückte Mittsommerstange, auch Maibaum genannt, tanzen!

Kriminelle Kulturerlebnisse in Schwedens Natur

Kriminalliteratur liegt den Schweden am Herzen! Die Öresundbrücke zwischen Kopenhagen und Malmö ist Insidern aus der TV-Serie „Bron” (Die Brücke) weltbekannt und in Ystad in Skåne können Sie eine Stadtwanderung auf den blutigen Fußspuren von Kommissar Wallander unternehmen. Und die Schriftstellerin Camilla Läckberg? Die Handlungen ihrer Bücher spielen im malerischen Fischerort Fjällbacka. Professionell geführte Touren werden in beiden Orten angeboten.

Kunst und Natur in perfektem Zusammenspiel kann auch im Nordischen Aquarellmuseum in Bohuslän erlebt werden. Es befindet sich in Skärhamn, gleich am Freilichtmuseum Skulpturenpark Pilane. Dort stehen mehrere Meter hohe Skulpturen neben Steinformationen von 0-600 n.Chr. Sie interessieren sich für Felszeichnungen? Dann fahren Sie nach Basteröd, wo es jede Menge Kunstwerke aus der Bronzezeit vor 3000 Jahren gibt, oder zu den Felszeichnungen in Vitlycke bei Strömstad!

Zentralschwedens bekannte Söhne und Töchter

Schweden hat viele große Söhne und Töchter hervorgebracht. Die früheren Wohnhäuser der Maler Carl Larsson und Anders Zorn in Dalarna und Selma Lagerlöfs Mårbacka in Värmland sind erstklassige Sehenswürdigkeiten. Unser Tipp: Nehmen Sie nach der Sightseeingtour im Garten Platz und zelebrieren Sie eine schwedische „Fika” – also eine Tasse extrastarken Kaffee mit einem köstlichen Stück Kuchen. Dann genießen Sie die Kunst und die umgebende Natur genau so, wie es ein Schwede tun würde!

Erleben Sie die Samen dort, wo sie zu Hause sind – in Schwedisch Lappland

Der Ort Jokkmokk in Nordschweden ist ein historischer Treffpunkt der Samen. Das Ájtte Museum ist der Mittelpunkt – dort erfahren Sie alles über die Kultur, Geschichte und Lebensweise der Urbevölkerung. Sie möchten Reitausflüge machen oder wandern, samische Gerichte zubereiten oder Rentierherden hüten? Lappland hat vier Nationalparks und niemand kennt sich dort besser aus als die Samen!

Pippi Langstrumpfs Mutter

Schwedische Kultur und Lebensweise kennen Sie auch aus Literatur und Film. Für die meisten von uns beginnt das schon in jungen Jahren mit den Geschichten von Astrid Lindgren. Die Geschichte von Pippi Langstrumpf begann im Winter 1941, als Astrids Tochter krank im Bett lag und ihre Mutter bat, eine Geschichte über Pippi Langstrumpf zu erzählen – der Name war ihr spontan eingefallen. Astrid Lindgren begann zu erzählen und die Geschichte nahm Gestalt an. Es verging einige Zeit, bevor sie die Geschichten aufgeschrieben hat: 1944. Zu ihren Büchern gehören Pippi, Karlsson vom Dach, die Brüder Löwenherz und Ronja Räubertochter und sie sind in fast 90 Sprachen in 100 Ländern übersetzt, darunter Thai, Russisch, Arabisch und Slowakisch. Sie verkauften sich  insgesamt in mehr als 100 Millionen Exemplaren.