Dalarna, die falunrote Provinz-Schönheit

Ein rotes Holzhaus an einem glitzernden See am Rande eines tiefen, grünen Waldes. Klingt wie gemalt, ist aber echt – und mehr als nur einmal dort zu finden, wohin wir Sie gern für ein paar Zeilen entführen würden: nach Dalarna.

Dalarna ist eine Provinz in Mittelschweden, die im Westen an Norwegen und an die schwedischen Gebirge grenzt. Hier scheint Inspiration förmlich in der Luft zu liegen – das haben schon mehrere kreative Köpfe, die hier ihr Zuhause hatten, bewiesen. Die Maler Anders Zorn (1860-1920) und Carl Larsson (1853-1919) zum Beispiel. Sie waren fasziniert von der Schönheit von Dalarna und haben sie immer wieder in ihren Werken gewürdigt.

Dalarna draußen erleben

Wer die Schönheit der Natur nicht malen, sondern viel lieber mit tiefen Atemzügen in sich aufnehmen will, kann sich spannenden Outdoor-Aktivitäten widmen. Tausende von Seen und damit Millionen von Bademöglichkeiten haben ebenso ihren Reiz wie die Orte Säfsen, Idre Fjäll und Sälen, die wie geschaffen fürs Mountainbiken, Rafting, Paddeln oder Fischen sind.

Vom tiefen Blau zum leuchtenden Rot: Die roten Häuser und Scheunen in Dalarna sind mit falu röd, dt. Falunrot, gestrichen. Dieses Rot ist ebenso charakteristisch für Dalarna wie das hier allgegenwärtige Dalapferd. Seine „Geburtsstätte“ sind das pittoreske Dörfchen Nusnäs und der Ort Tällberg. Hier werden die Pferdchen seit Generationen von Hand hergestellt.

Wenn Sie schon in Dalarna sind, ist ein absolut lohnenswerter Ausflug der Besuch der Kupfermine in Falun, deren Wände und Böden ebenfalls das typische Rot vorweisen. Für die Kleinen gibt es einen Stollen extra für Kinder und für die ganze Familie eine Reihe guter Restaurants und Cafés. Mit dem dazugehörigem Museum und der charmanten Umgebung gehört die Kupfermine zum UNESCO Weltkulturerbe.

EULogo250